Antwerpen: 5G-Netz ‚Minerva‘ unterstützt weitere Digitalisierung von Hafen sowie städtischen Polizei- und Rettungskräften

Antwerpen: 5G-Netz ‚Minerva‘ unterstützt weitere Digitalisierung von Hafen sowie städtischen Polizei- und Rettungskräften

Die Stadt Antwerpen, der Hafen Antwerpen sowie die Antwerpener Polizei und Feuerwehr entwickeln und testen aktuell ein privates 5G-Netz.

Das Netz mit Namen ‚Minerva‘ wird derzeit von dem Technologieunternehmen iSea in Zusammenarbeit mit Ericsson aufgebaut und erprobt. Es ermöglicht den drei Partnern, ihre bestehenden digitalen Anwendungen weiterzuentwickeln und neue Anwendungen zu untersuchen.

Schnell, sicher und zuverlässig

Das private 5G-Netz erhöht die Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit der digitalen Anwendungen von Hafenbehörde, Polizei und Feuerwehr. Das Netz ist nicht von öffentlichen Anbietern abhängig und damit weniger anfällig für mögliche Störungen oder Überlastungen, beispielsweise während Groß- oder Massenveranstaltungen. Auf Basis einer durchgängigen europäischen Technologie, wird Minerva darüber hinaus eine optimale Abdeckung im Einsatzgebiet der drei Partner sicherstellen.

(Hafen Antwerpen) Während einer Live-Demonstration wurden über das 5G-Netz Videobilder von Einsatzfahrzeugen der Polizei und Feuerwehr sowie einem Peilboot des Hafens Antwerpen gezeigt.
(Hafen Antwerpen) Während einer Live-Demonstration wurden über das 5G-Netz Videobilder von Einsatzfahrzeugen der Polizei und Feuerwehr sowie einem Peilboot des Hafens Antwerpen gezeigt.

Neue und bestehende Anwendungen

Die Antwerpener Feuerwehr hat in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der Polizei und dem Hafen Antwerpen verschiedene digitale Anwendungen entwickelt, darunter Apps, Live-Streaming, Drohnen und andere Technologien. Dank des schnelleren, sichereren und zuverlässigeren Netzes können diese Entwicklungen gestärkt und beschleunigt werden. Die Partner sind daher sehr zufrieden:

Bart De Wever, Bürgermeister von Antwerpen: „Für die Stadt Antwerpen ist es von zentraler Bedeutung, über mobile Netzwerke zu verfügen. Als zukunftsorientierte Plattform spielen sie eine wichtige Rolle für die Digitalisierung des multidisziplinären Ökosystems des Hafens und der städtischen Polizei- und Rettungskräfte. Minerva kann den verschiedenen Bedürfnissen gerecht werden und die Anwendungen im täglichen Betrieb unterstützen.“
Maarten Torfs, IKT-Direktor der Polizei Antwerpen: „Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung der Antwerpener Polizei sind wir auf ein sicheres, zuverlässiges und leistungsfähiges Netzwerk für mobile Daten angewiesen. Damit sind wir in der Lage, unsere verschiedenen digitalen Anwendungen, wie mobile Kameras und die FOCUS-App, vor Ort einzusetzen. Mit diesem Pilot-Netzwerk können wir unsere bestehenden digitalen Anwendungen weiterentwickeln und neue Anwendungen untersuchen.“
Eva Van Gerven, Leiterin Stabsdienste und Technik der Feuerwehr Antwerpen: „Echtzeit-Bilder und -Informationen aus den zentralen Anwendungen sorgen dafür, dass wir als Feuerwehr effizienter mit einer Notfallsituation umgehen können. Und das unmittelbar während der Anfahrt zum Einsatzort. Dieses Pilot-Netzwerk wird unsere Digitalisierung weiter stärken und unsere Arbeit im Einsatz verbessern".
Annick De Ridder, Hafenschöffin des Hafens Antwerpen: „Das 5G-Pilotnetz mit Ericsson-Technologie deckt den gesamten Hafen ab. Es wird unseren künftigen Betrieb in den Bereichen Schifffahrt, Sicherheit und Ökologie unterstützen. Es bildet aber auch die ideale Grundlage für die Entwicklung von 5G-Hochgeschwindigkeits-Anwendungen für Automatisierung, Logistik, Sicherheit und Gefahrenabwehr. Als Hafenbehörde übernehmen wir eine Vorreiterrolle bei der digitalen Umgestaltung des Hafenökosystems und legen damit den Grundstein für neue Arbeitsplätze der Zukunft.“
Valentijn Vande Keere, CEO iSea: „iSea ist begeistert zu sehen, dass dieses Pilotprojekt dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Partnern und Diensten zu einem Erfolg geworden ist. Das Projekt eröffnet gute Perspektiven für die Entwicklung von lokalem Fachwissen und nachhaltigem Unternehmertum. Auch neue Arbeitsplätze werden durch neue Technologien wie 5G erschlossen werden".

 

Über Port of Antwerp

Als zweitgrößter Hafen Europas ist der Hafen von Antwerpen eine wichtige Lebensader für die belgische Wirtschaft: mehr als 300 Liniendienste zu mehr als 800 Destinationen sorgen für globale Konnektivität. Im Hafen von Antwerpen werden jährlich etwa 238 Millionen Tonnen internationale Seefracht umgeschlagen, und hier befindet sich der größte integrierte Chemie-Cluster Europas. Der Hafen von Antwerpen bietet direkt und indirekt insgesamt rund 143.000 Arbeitsplätze und einen Mehrwert von mehr als 20 Milliarden Euro.

Getreu seiner Mission 'Heimathafen als Hebel für eine nachhaltige Zukunft' will der Antwerpener Hafen flexibel auf einen sich rasch entwickelnden maritimen Markt reagieren, damit der Hafen auch weiterhin eine führende Rolle als Welthafen spielen kann. Die Betonung liegt auf Zusammenarbeit, großer Anpassungsfähigkeit, einem starken Fokus auf Innovation und Digitalisierung und auf nachhaltigem Mehrwert sowie auf der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft.

Der Hafen Antwerpen ist eine Aktiengesellschaft mit der Stadt Antwerpen als alleinigem Aktionär. Sie beschäftigt mehr als 1.600 Mitarbeiter. Die Hafenstadträtin Annick De Ridder ist Vorsitzende des Verwaltungsrats und Jacques Vandermeiren ist CEO und Vorsitzender des Exekutivausschusses, der für das Tagesgeschäft verantwortlich ist. www.portofantwerp.com

Die Telefonnummer +32 492 15 41 39 ist nur für Presseanfragen vorgesehen. Für andere Fragen können Sie sich per E-Mail an communicatie@portofantwerp.com wenden.


Port of Antwerp
Havenhuis
Zaha Hadidplein 1
2030 Antwerp
Belgium